"DAS YOGA DES WOHNENS"           
                                                    Prof. Dr. Arch. Prabhat Poddar

Um an die Quelle zu kommen
muss man gegen den Strom schwimmen.

Konfutius

Was ist eigentlich Elektrosmog?

Unter Elektrosmog versteht man die durch technische Einrichtungen oder Geräte erzeugten elektromagne­tischen Felder, Wellen und Strahlen. Man unterscheidet im wesentlichen drei unterschied­liche Arten:

  • niederfrequente elektrische Felder (Steckdosen usw.)
  • niederfrequente magnetische Felder
  • hochfre­quente elektromagnetische Wellen (Strahlung von Funkmasten usw.)

 

Was macht Elektrosmog so gefährlich?

Unsere Umwelt wird ab 2018 nochmals EXTREM stärker als bisher mit elektromagnetischen Strahlungen verschmutzt. Im Vergleich zu 1980 bedeutet dies ein Zuwachs von 2900%! (Sie finden das verlinkte Diagramm auf Seite 6).

Diese Umstände führen zu noch mehr Elektrostress. Die durch Strom und Strahlung verursachten Stressfaktoren finden wir überall und dauerhaft in unserer Umgebung. Es gibt kaum noch "weiße Flecken" - eine wesentliche Ursache für die zunehmend auftretenden Schlafstörungen, Kreislauf- und Herzrhythmusstörungen, Nervosität, Schwächung des Immunsystems und Unfruchtbarkeit. Diese Liste kann noch endlos fortgesetzt werden.

Das tückische daran: Alle diese Frequenzen sind nur von elektro-hyper-sensiblen Menschen fühlbar, aber grundsätzlich nicht hör- oder sichtbar und wird von Interessengemeinschaften verharmlost.

Besonders wichtig ist der Schutz von Kindern in der Wachstumsphase! Hier finden naturgemäß die meisten Zellteilungen statt. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich dieser hochkomplexe Prozess. Werden die Zellen nicht richtig geteilt oder fehlerhaft wieder zusammengefügt, können die betroffenen Zellen entweder absterben oder mutieren, was bekanntlich zu schweren Erkrankungen führt.